DRAMENPROZESSOR

Werkstatt für szenisches Schreiben

Der DRAMENPROZESSOR fördert seit 2001 Nachwuchsdramatiker:innen durch ein praxisnahes Werkjahr, das von erfahrenen Fachleuten eng begleitet wird. So sind über die Jahre Stücke aus der Feder von mittlerweile 55 Autor:innen entstanden, die in der freien Szene sowie an Stadttheatern ihre Uraufführungen erlebten. 2021 wird der DRAMENPROZESSOR 20 Jahre alt!

Die viel beachteten Werke von Autor:innen wie Dominik Busch, Ariane Koch, Daniel Mezger, Katja Brunner, Ivna Žic, Reto Finger, Darja Stocker oder in jüngster Zeit auch von Julia Haenni oder Maria Urspung, unterstreichen die nachhaltige Wirkung des DRAMENPROZESSOR. Eine ganze Generation von jungen Dramatiker:innen prägt heute das Schweizer Theaterschaffen, indem sie sich einmischt, Positionen bezieht und aktuelle Texte schreibt, die sich an der Gegenwart reiben.
Im Mai 2015 wurde der DRAMENPROZESSOR mit dem Schweizer Theaterpreis ausgezeichnet.

Die Autor*innen der Saison 2020/21 waren: Matteo Emilio Baldi, Kim de l’Horizon, Fiona Schreier und Alexander Stutz

Neuigkeiten zu den aktuellen und ehemaligen DRAMENPROZESSOR Absolvent:innen

Während eines Jahres erarbeiten vier Autor:innen in enger Zusammenarbeit mit erfahrenen Fachleuten aus den Bereichen Regie, Schreiben, Schauspiel und Dramaturgie ein aufführungsreifes Theaterstück. Öffentliche Präsentationen bieten dem Publikum Einblicke in die Entstehung der Texte, von denen in der Folge einer oder mehrere an den koproduzierenden Theatern zur Uraufführung gebracht werden. Die Autor:innen erhalten dadurch die Chance, ihre Arbeiten einem breiten Publikum zu präsentieren und sich ein solides Netzwerk für ihre Zukunft zu erarbeiten.

Koproduzent:innen des DRAMENPROZESSOR: Theater Winkelwiese, Schlachthaus Theater Bern, Theater Tuchlaube Aarau, Theater Chur, POCHE /GVE, Theater St. Gallen.
Kooperationspartner: BA Theater / Regie ZHdK, Theater Marie und Kulturhaus Helferei.
Leitung DRAMENPROZESSOR: Ann-Marie Arioli, Manuel Bürgin, Andreas Sauter.

Weiterführende Links für Autor:innen