Mal was Afrika

von Dmitrij Gawrisch

Drei erfolglose, des westlichen Kulturallerleis überdrüssige Künstler brechen in ein afrikanisches Land auf. In welches genau, ist ihnen nicht so wichtig. Unter Ausnutzung lokaler Begebenheiten wollen sie zum Wesentlichen vordringen und endlich die ultimative Performance auf die Beine stellen. Doch den vermeintlich weltoffenen und interessierten Vermittlern zwischen den Kulturen geht auf ihrer Suche nach künstlerischem Ausdruck jedes Mass für die Wirklichkeit verloren. Sie entlarven sich als bornierte und egoistische Schaumschläger, die für Erfolg, Anerkennung und Geld bereit sind, über Leichen zu gehen – sogar über ihre eigenen.

Mit MAL WAS AFRIKA gewann Dmitrij Gawrisch den Autorenwettbewerb der Theater Konstanz und St. Gallen.

Historie des Stücks

  • Theater St. Gallen Uraufführung Regie: Tim Kramer 2014