Die Asozialen

von Dennis Schwabenland, Raphael Urweider und Nina Marie Kohler

Kommen sie mit auf einen Stadtrundgang des Jahres 2028 oder bleiben Sie im Theater und kämpfen dafür, dass die Verhältnisse bleiben, wie sie heutzutage sind.
Im Saloon des Schlachthaus Theaters werden grundsätzliche Gedanken zu Reichtum, Verteilung, Gesellschaftsmodellen und Lebens-, Wohn- und Arbeitsformen verhandelt. Die Altstadt hingegen wird zur Prärie, in der alles möglich ist. In Stadtrundgängen wird eine Zukunftsvision von Bern erzählt. Ändern sich die Besitzverhältnisse? Kann man noch konsumieren und gibt es noch Privatverkehr? Wer profitiert von der Machtverteilung, wer wird davon vertrieben? Können wir unsere Utopien ohne Gewalt durchsetzen? Und wer sind die Asozialen der Gesellschaft im Bern von 2028?

Historie des Stücks

  • Schlachthaustheater Bern Regie Dennis Schwabenland
    Spiel Judith Koch, Nina Mariel Kohler, Christoph Keller
    Live-Musik Christine Hasler
    Stadtführer*innen Eva de Souza, Patrick Bapst, Ahmad Shekh Sharaf, Sri Sudharman Perera, Patricia Stadler, Fabian Toscan, Vera Urweider, Simone Gfeller, Ida Jelinek
    2017