A. ist eine Andere

von Andreas Sauter und Bernhard Studlar

Manchmal hat A. Lust, einfach geradeaus zu fahren. «Vielleicht wäre es das beste, wenn wir alle nur zwei Stunden leben, wie im Kino.»
Ein Stück über Liebe, Angst und die Sehnsucht, das alltägliche kleine Glück einmal zu sprengen: Eine geht, vier bleiben zurück. In Geschichten entwerfen sie das facettenreiche Bild ihrer Geliebten, ihrer Freundin, ihrer Tochter - und doch stehen sie vor einem Rätsel. Denn A. ist eine Andere. 

Ausgezeichnet mit dem Kleist-Förderpreis für junge Dramatikerinnen und Dramatiker, 2000

Historie des Stücks

  • Theater Winkelwiese Schweizer Erstaufführung mit Kristina Brons, Silvan Kappeler, Romeo Meyer, Cathrin Störmer, Hans Rudolf Twerenbold
    Inszenierung Ursina Greuel
    Ausstattung Peter Albert
    Dramaturgie Miriam Ehlers
    Licht Michael Omlin
    Technik Manuel Caspani, Werner Heers, Beno Stauffer
    Regieassistenz Jacqueline Surer
    2002