Thomas Sarbacher erzählt: Huckleberry Finn

von Mark Twain

Nach den Worten von William Faulkner gilt Mark Twain als der «Vater der amerikanischen Literatur» und selbst Ernest Hemingway bekannte: «Die ganze moderne amerikanische Literatur stammt von einem Buch von Mark Twain ab, das Huckleberry Finn heisst. Davor gab es nichts. Und seither hat es nichts so Gutes gegeben.» Elias Canetti erkennt in Mark Twain gar einen «Nachfahren des Cervantes». Wer hat seine Geschichten nicht verschlungen, wieder und wieder? «Es ist kein Jungenbuch, nicht im Mindesten. Nur Erwachsene werden es lesen. Es ist nur für Erwachsene geschrieben…» hat Mark Twain über «Tom Sawyer und Huckleberry Finn» geschrieben und in seinem Vorwort noch einmal ausführlicher: «Zwar ist mein Buch hauptsächlich zur Unterhaltung von Jungen und Mädchen geschrieben, aber ich hoffe, dass es deshalb nicht von Frauen und Männern gemieden wird, denn ich beabsichtige mit diesem Buch unter anderem, Erwachsene freundlich daran zu erinnern, was sie selbst einmal waren, wie sie fühlten und dachten und redeten und welch seltsame Dinge sie manchmal unternahmen.» 

«Huckleberry Finn» ist der grosse weltliterarische Wurf Mark Twains, ein Roman voller Gesellschaftskritik, vor allem am Rassismus in den USA. Huck Finn erzählt hier selber die Geschichte seiner Flucht aus der Obhut der vornehmen Witwe Douglas, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, ihn in die kleinstädtische Gesellschaft einzuführen. Zusammen mit dem entlaufenen Sklaven Jim fährt er auf einem Floss den Mississippi hinunter, an dessen Ufern nackte Gewalt, Mord und Totschlag herrschen. Lynchjustiz, Heuchelei, Betrug, Sklavenjagd oder sinnverlassene Rohheit sind in diesen randständigen Siedlungen allgegenwärtig.

Thomas Sarbacher, 1961 in Hamburg geboren, lebt und arbeitet als freischaffender Schauspieler in Zürich. Neben zahlreichen Arbeiten für Film und Fernsehen gastiert er regelmässig und an diversen Theatern mit Lese- und Soloabenden. In den vergangenen Spielzeiten las Thomas Sarbacher an der Winkelwiese u. a. «Meister und Margarita» von Michail Bulgakow, Homers «Odyssee» in Prosa und «Tote Seelen» von Nikolai Gogol.

Foto: Luis Zeno Kuhn

Mit Thomas Sarbacher Übersetzt aus dem Englischen von Andreas Nohl Rechte 2010 Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG, München

Vorstellungen