Auseinander fallen

von und mit Jens Nielsen

Humorhaltige Text-Performance

Warum sind wir vom Zerfallen fasziniert? Warum schauen wir morbide hin, wenn die zerfallen, die wir gar nicht kennen? Warum fürchten wir uns, wenn Zerfall uns selbst befällt oder bedroht? Wie geht er vonstatten? Warum tun wir alles, um ihn hinauszuzögern, können ihn aber genauso engagiert beschleunigen? Warum ereilt er uns so oder so?
Antwort gibt es keine. Aber Red’.

Untersucht wird der Zerfall als individueller Vorgang. Dem Zerfall soll Raum gegeben werden. Nicht aus Zynismus oder Hoffnungslosigkeit. Sondern im Gegenteil aus einer konstruktiven Überzeugung: wenn wir unseren Zerfall würdigen, mindestens besser annehmen könnten, wären wir sorgfältiger im Umgang mit der Umwelt.
Aber ist das möglich? Ja. Nein. Doch. Nie.

Jens Nielsen wollte ursprünglich die Hundeschule besuchen, wurde dann aber Schauspieler und Autor. Zuletzt erschien von ihm «Ich und mein Plural. Bekenntnisse» (2018) im Verlag Der gesunde Menschenversand. 2017 wurde ihm der Schweizer Literaturpreis verliehen. Sein neustes Stück «Sportler des Herzens» – entwickelt zusammen mit Vivianne Mösli, Michael Wolf und Matthias Grupp – wird im Februar 2020 an der Winkelwiese zu sehen sein.

Foto: Christian Lanz

Text, Ausstattung, Regie und Spiel Jens Nielsen Technik Peter Göhler-Blaser, Paul Schuler Koproduktion Theater Winkelwiese Gastspiele Loge Luzern, ONO Bern, fabriggli Buchs Gefördert durch Ernst Göhner Stiftung, Schweizerische Interpretenstiftung SIS

Vorstellungen