Zersplittert

Alexandra Badea

Travailler c’est trop dur

«Zersplittert» portraitiert vier Menschen, die Glieder einer Produktionskette sind. Sie wissen wenig voneinander und sind doch alle miteinander verbunden: Ein Head of Quality kämpft gegen Jetlag und Konzentrationsschwäche. Die Entwicklungsingenieurin in Bukarest beginnt ihren Arbeitstag auf einem ergonomischen Stuhl, umgeben von Waldduft aus dem Aroma-Spray. Der Teamleiter im Kunden-Center in Dakar rekrutiert neue Arbeitskräfte, verteilt französische Namen an sie und trichtert ihnen französische Gedanken ein. Während für die weibliche Fertigungskraft einer Fabrik in Shanghai strenges Sprechverbot und reglementierte Toilettengänge gelten.
Alle vier Figuren sehnen sich nach menschlicher Wärme und einem Ort der Erholung, derweil sie in kalten Arbeitswelten unterzugehen drohen und den Zugriff auf ihr eigenes Leben letzten Endes verlieren.

Alexandra Badea, 1980 in Rumänien geboren, studierte in Bukarest Regie. Seit 2003 lebt sie in Paris und arbeitet als Autorin und Drehbuchautorin in Frankreich und Rumänien. Ihr Stück «Zersplittert» wurde 2013 mit dem Grand Prix de Littérature Dramatique ausgezeichnet, als Hörspiel in Frankreich und Deutschland gesendet und am Théâtre National de Strasbourg uraufgeführt. Theater Marie inszenierte 2016 die Schweizer Erstaufführung. 2017 wurde die Inszenierung ans Schweizer Theatertreffen nach Bellinzona eingeladen. 

Foto: Alexander Zimmermann

Regie Olivier Keller Mit Silke Geertz, Marianne Hamre, Ingo Ospelt, Herwig Ursin Bühnenbild Erik Noorlander Kostüme Myriam Casanova Dramaturgie Patric Bachmann Vermittlung Rebecca Etter Technik Andreas Bächli Bühnenbild Assistenz Lea Kuhn Übersetzung Frank Weigand Aufführungsrechte Felix Bloch Erben, Berlin Produktionsleitung Theater Marie Koproduktion Theater Tuchlaube Aarau, ThiK Theater im Kornhaus Baden Gefördert durch Aargauer Kuratorium, Stadt Aarau, MIGROS-KULTURPROZENT, Fondation Nestlé pour l’Art/partenariat, Schweizerische Interpretenstiftung (SIS), Kultur Stadt Bern, SWISSLOS/Kultur Kanton Bern 

Vorstellungen