Der Präparator

Lukas Linder

Vom Baum der Erkenntnis esse ich nur noch das Fallobst

Brunos Vater, ein angesehener Zürcher Tierpräparator, ist überraschend verstorben. Hals über Kopf hat der Sohn das Traditionsunternehmen übernommen. Nun betritt er das muffige, etwas düstere Wohnzimmer der Frau Knödel und ihrer Tochter Alma, die eine auffällig hohe Sterberate bei ihren Haustieren zu verzeichnen haben … 
Der neue Präparator bringt Veränderung ins Leben der Knödels. Mutter und Tochter wittern eine Chance, aus ihrer festgefahrenen Routine auszubrechen und dank – oder gar mit – Bruno ihre geheimsten Wünsche auszuleben. Ein irrwitziges Spiel beginnt und die Tradition wird dazu benutzt, um mit der Tradition zu brechen. Bruno lässt sich bereitwillig darauf ein, denn er ahnt ein Geheimnis. Zum frischen Lüftchen der Veränderung gesellt sich jedoch mehr und mehr ein töteliger Beigeschmack …

Lukas Linders neues Stück «Der Präparator» mit Kompositionen von Martin von Allmen und in der Regie der Zürcherin Mélanie Huber, pendelt hin und her zwischen melancholischer Groteske und Komödie. Da sind Zwänge und Neurosen und ungelebte Träume – und immer geht es um die Angst vor dem Tod und wie er sich körperlich anzukünden pflegt. Gelegentlich singen die Figuren um aus der angespannten Stimmung auszubrechen, aber die Heiterkeit erweist sich oft abgründiger als der Ernst. Die Inszenierung rückt mit Tonspur und Musikalität das Abwesende und Unsagbare in den Vordergrund. 

«Der Präparator» entsteht als Auftragsarbeit für das Theater Winkelwiese und in Kooperation mit den Zürcher Festspielen 2018.

Mélanie Huber ist dem Zürcher Publikum bekannt durch ihre musikalische Arbeiten wie «Bartleby, der Schreiber» nach Herman Melville, «Die Radiofamilie» von Ingeborg Bachmann, «Dunkel lockende Welt» von Händl Klaus am Schauspielhaus Zürich, ihre freie Produktion «Kleist in Thun» von Robert Walser oder «So fängt es an» von Stephan Teuwissen, unsere Eröffnungsproduktion 2015. Sie inszenierte zuletzt am Zürcher Schauspielhaus «Welches Jahr haben wir gerade?» von Afsane Ehsandar sowie «Maria Stuart» nach Schiller am Theater Regensburg.
Lukas Linder war in der Spielzeit 2016/17 mit seinem Stück «Wer auf der Welt» erstmals am Theater Winkelwiese zu entdecken. Er ist Verfasser zahlreicher Bühnen- und Hörstücke und war Hausautor am Theater Biel Solothurn. 2015 wurde er mit dem Kleist Förderpreis ausgezeichnet und gewann mit «Der Mann aus Oklahoma» den Heidelberger Stückemarkt. Zuletzt war am Theater Basel die Uraufführung von «Der Revisor oder: Das Sündenbuch» zu sehen. 

Bild: Stephan Teuwissen

Regie Mélanie Huber Mit Jeanne Devos, Catharina Kottmeier, Benno Schulz Tonbandstimmen Ingo Ospelt, Alexander Maria Schmidt, Lena Schwarz, Jan Zierold Komposition Martin von Allmen Songtexte Stephan Teuwissen Bühne und Kostüme Lena Hiebel Dramaturgie Simone Karpf Hospitanz Jael Bieri Licht/Technik Paul Schuler, Michael Omlin Eigenproduktion Theater Winkelwiese Kooperation Festspiele Zürich Gefördert durch MIGROS-KULTURPROZENT, Ernst Göhner Stiftung, GOETHE-STIFTUNG FÜR KUNST UND WISSENSCHAFT ZÜRICH, Schweizerische Interpretenstiftung (SIS)

Eine Veranstaltung in Kooperation mit den Festspielen Zürich 

Weitere Vorstellungen im Oktober 2018!

Vorstellungen

So, 03.06.2018
19:00
UraufführungAusverkauft
Do, 07.06.2018
20:00

Im Anschluss an die Vorstellung findet ein Publikumsgespräch mit dem Autor und den Beteiligten statt.

Do, 14.06.2018
20:00

Im Anschluss an die Vorstellung findet ein Publikumsgespräch mit der Regisseurin und den Beteiligten statt.